SYSTEMISCHE BZW. FAMILIENTHERAPIE

SYSTEMISCHER BLICKWINKEL

So kann beispielsweise ein Kind in einer Familie die Rolle des Sündenbocks annehmen und zugewiesen bekommen, um unerwünschte Anteile der Eltern oder eines Elternteils, wie Versagen und Schwächen, zu mindern.

Das Kind wird dann zum vermeintlichen ›Loser‹ und nimmt diese Bürde auf sich, damit sich der Elternteil, der sich ›schlecht‹ fühlt, ›gut‹ fühlen kann. 

Die Systemische Familientherapie befasst sich mit den zugrunde liegenden Bedeutungen von Verhalten und ihrer Zweckerfüllung für die Gemeinschaft und sucht die unbewussten Interaktionsregeln bewusst zu machen und konstruktiv zu verändern.